T2S - SCHLIEREN (Schweiz) AG | Wagons und Aufzüge

l
Direkt zum Seiteninhalt
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
Schlafwagen T2S


In unserem Blog präsentieren wir laufend neue Beiträge zu unseren Produkten und thematisieren die Entwicklung früherer Fabrikationen aus dem Hause SCHLIEREN.


Schlafwagen T2S

Als die Europäische Gesellschaft für die Finazierung von Eisenbahnmaterial (Eurofima) 1972 die Lieferung von 100 Schlafwagen Typ T2 international ausschrieb, reichten wir, als federführende Firma einer internationalen Arbeitsgemeinschaft für die Entwicklung und den Bau von Schlafwagen der Bauart T2s einen vom ursprünglichen Typ T2 abweichenden Vorschlag, mit allen Abteilen auf gleicher Ebene ein, der dank seiner Vorzüge auf Zustimmung im In- und Ausland stiess. Schlieren gelang es mit einem Konsortium den T2s Schlafwagen an 6 europäische Staatsbahnen abzuliefern. Im März des Jahres 1975 wurde im Werk in Schlieren die neukonstruktion des französischen T2 Schlafwagen unter der Bezeichnung T2S gebaut. Es entstand der damals modernste Schlafwagen Europas.



Die ersten beiden Wagen dieser Serie traten am Abend des 3. Februar 1975, im Rahmen einer von den SBB organisierten Pressefahrt, ihre erste grosse Reise an. Vor der Fahrt nach Wien besichtigten die eingeladenen Pressevertretter die Fabrikation der T2s-Wagen in Schlieren. Anschliessend orientierten die Herren H.R Haller, Direktionspräsident und J.Stöckli, Konstrukteur, über die Entstehungsgeschichte und die technischen Aspekte des Schlafwagens. Bereits 1970 boten wir im Rahmen einer Offertenstellung an die "Compagnie Internationale des Wagons-Lits et du Tourisme" (CIWLT) als Variante zum französischen T2 seine Neukonstruktion an.



Diese Bauart, die dank ihrer Vorzüge, wie 17 Abteile mit gleichem Grundriss und Möglichkeit durch Öffnen der Trennwandtüren acht Vierplatzabteile anzubieten, im In- und Ausland grosse Beachtung fand, wird mit T2s bezeichnet, wobei das "s" auf die technische Entwicklung bei der Schweizerischen Wagons- und Aufzügefabrik AG Schlieren - Zürich hinweist.

Die Konstruktionsarbeiten, die auf der "Schlieren" Konzeption basierten, wurden auf alle beteiligten Konsortiumsfirmen SIG, SWP und Jenbacher Werke verteilt. Für die 33 T2s welche der FS geliefert wurden, wurde die "Officine Casaralta Bologna" beauftragt. In Schlieren wurden ingesamt 23 Wagons gebaut.






Bestelleingang (Eurofima): April 1973
SWS Kom. Nr. 120720

Der T2s war für folgende Bahngesellschaften bestimmt.

SBB - 5 Wagen
DB - 16 Wagen
FS - 33 Wagen
ÖBB - 5 Wagen
NS - 2 Wagen
DSB - 2 Wagen


Spezifische Daten:

LüP: 26,4m
Wagenkasten: Leichtbauart Stahl 52
Klimaanlage: Einkanal
Abteile 17/ 8-4er Abteile
Wassertank: 1200 Liter
Aufheitzung: Wärmetauscher 280 Liter
Stromversorgung: 2 Achsgeneratoren a 12,5 kW /110 V
WC: 2
Dienstraum: 1

Min. Kurvenradius gekuppelt: 250m
Min. Kurventadius ungekuppelt: 80m
Fahrbootgängikeit: 2º 30`

Vmax. mit Scheiben und Klotzbremse: 160 km/h


Bestand Firmenarchiv:

>R2-F6-T2S
- Dossier Beschluss EUROFIMA
- Dossier Finanzierung EUROFIMA (Basel)
- Dossier Pressefahrt T2s nach Wien
- Dossier Konstruktionsablauf auf Basis TK¨
- Dossier Bauteilekatalog T2s
- Detailzeichnungen und Pläne T2s
- Dossier Werkfotografien (Innen / Aussen)



Kein Kommentar
Zurück zum Seiteninhalt